BEWUSSTE GEFÄHRDUNG VON MENSCHENLEBEN: BRUTALE POLIZEIEINSÄTZE IN LÜTZERATH

BEWUSSTE GEFÄHRDUNG VON MENSCHENLEBEN: BRUTALE POLIZEIEINSÄTZE IN LÜTZERATH

Wie zu befürchten war, ist die Räumung von Lützerath ein neuer Höhepunkt polizeilicher Gewaltexzesse gegen die Klimagerechtigkeitsbewegung: Schon im Vorfeld waren aus der ganzen Bundesrepublik Hundertschaften, Polizeipferde und Wasserwerfer in den kleinen Weiler in Nordrhein-Westfalen beordert worden. Seit Beginn der Räumung am Mittwoch, 11. Januar 2023 treten die rund 3.000 Beamtinnen mit extremer Brutalität auf und gehen systematisch mit Prügeleinsätzen und Schmerzgriffen gegen die Aktivistinnen vor, die das Dorf im Kampf gegen die klimazerstörerische Kohlekraft besetzt halten. Auch Sanitäterinnen und Journalistinnen waren mehrfach von massiver Polizeigewalt betroffen, und ebenso wie parlamentarischen Beobachter*innen wurde ihnen wiederholt der Zugang verwehrt.

Dass sie keine unliebsamen Zeuginnen möchten, ist kein Wunder, denn mit ihrem brutalen Vorgehen gefährdeten die Einsatzkräfte immer wieder bewusst Menschenleben. Schon dass die Räumung trotz der Unübersichtlichkeit bei Nacht, Sturm und Regen fortgesetzt wurde, brachte die Lützi-Unterstützerinnen in Gefahr. Mehrfach durchtrennten Polizeibeamtinnen die Traversen, die die Monopod-Blockaden oder die Verbindungen zwischen den Baumhäusern sicherten, und riskierten so den Absturz von Aktivistinnen. Bäume wurden selbst dann gefällt, wenn die umstürzenden Stämme bewohnte Baumhäuser treffen konnten. Obwohl seit Donnerstag Nachmittag bekannt ist, dass es ein unterirdisches Tunnelsystem gibt, in dem Lützi-Besetzer*innen gegen die Räumung des Dorfes protestieren, führt die Polizei rücksichtslos Fäll- und Baggerarbeiten durch. Dabei nimmt sie keine Rücksicht darauf, dass die Erschütterungen den Tunnel zum Einsturz bringen könnten.

„Es ist erschreckend, wie gewalttätig und menschenverachtend die Einsatzkräfte gegen die Klimagerechtigkeitsaktivistinnen in Lützerath vorgehen, um den Weg für die klimazerstörerischen Geschäfte des Energieriesen RWE freizuräumen“, erklärte Anja Sommerfeld vom Bundesvorstand der Roten Hilfe e. V. „Wir stehen solidarisch an der Seite der Lützi-Besetzerinnen, die jetzt oder im Nachgang von staatlicher Repression betroffen sind.“

Related Posts

Demonstration in Berlin verurteilt die jüngsten Massaker und unterstützt die Gefangenenbewegung

Demonstration in Berlin verurteilt die jüngsten Massaker und unterstützt die Gefangenenbewegung

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Februar 2023 bei Radio Flora

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Februar 2023 bei Radio Flora

Westfriedhof (Magdeburg)

Westfriedhof (Magdeburg)

Solidarity: Call for Action

Solidarity: Call for Action