Iranischer Gewerkschafter in Lebensgefahr

Das Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Vahed, Reza Shahabi, der seit 19 Monaten im gefürchteten Evin-Gefängnis sitzt, wurde am Sonntag,den 6.November,aus gesundheitlichen Gründen in ein Krankenhaus verlegt. Er leidet nicht nur an den psychischen Folgen der Haft, sondern hat auch Herz-und Leberbeschwerden. Er leidet unter ständigen Schmerzen der Wirbelsäule. Nach Angaben von Ärzten müsste er stationär behandelt werden, um eine Lähmung in den Armen und Beinen vorzubeugen.

In einem Gespräch sagte Shahabi:

„Wenn bis zum 22.11.011 keine Klarheit in meinen Fall geschaffen wird werde ich in den Hungerstreik treten.“

Schahabi hat seine Drohung wahr gemacht und ist seit dem 22.November in den Hungerstreik getrten.

Der brutale Umgang des Regimes mit Shahabi und den zahlreichen anderen aus politischen Gründen im Iran Inhaftierten hat weltweit zu Empörung und Protesten durch verschiedene Menschenrechtsorganisationen und Gewerkschaften
gesorgt. Dafür möchten wir danken.  Aber jetzt in Zeiten der Lebensgefahr bitten wir alle diese Proteste zu intensivieren.www.farhang-enghelab.com
Wir wünschen Ihnen und uns ein erfolgreiches und gutes neues Jahr!

Verein für politische Flüchtlinge aus Münster
i.A. Ingo Giesen

Related Posts

Haftantritt für einen anarchistischen Gefährten in Hamburg

Haftantritt für einen anarchistischen Gefährten in Hamburg

Prozessinformation

Prozessinformation

POLITISCHE ZEITSCHRIFTEN

POLITISCHE ZEITSCHRIFTEN

Bewusste Gefährdung von Menschenleben: Brutale Polizeieinsätze in Lützerath

Bewusste Gefährdung von Menschenleben: Brutale Polizeieinsätze in Lützerath