Palästinensische Gefangene eskalieren den Widerstand gegen Angriffe auf weibliche Gefangene, Isolation und Repressio

Palästinensische Gefangene eskalieren den Widerstand gegen Angriffe auf weibliche Gefangene, Isolation und Repressio

Die isolierten palästinensischen Frauen sind in das Damon-Gefängnis zurückgekehrt, aber nicht in ihre Zimmer mit den anderen inhaftierten Palästinenserinnen. Die zionistische Gefängnisverwaltung hat sich zwar verpflichtet, Marah Bakir, Shorouq Dwayyat und Mona Qaadan aus der Isolationshaft zu entlassen, als Bedingung der Gefangenenbewegung für Verhandlungen über die Lage der weiblichen Gefangenen, aber sie wurden nur in das Gefängnis selbst und nicht in ihre Zimmer zurückgebracht.

Klickt hier, um einen Brief an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz zu schreiben und das ICRC aufzufordern, Maßnahmen zur Verteidigung palästinensischer weiblicher Gefangene zu ergreifen.

Daher ruft die palästinensische Gefangenenbewegung gemeinsam mit den Widerstandsfraktionen zu Aktionen und zur Mobilisierung auf, um die palästinensischen Frauen in den Gefängnissen der Besatzung zu verteidigen. Die Frauen sind gewalttätigen Übergriffen, Zwangsverlegungen, Isolationshaft und der Verweigerung grundlegender Rechte ausgesetzt, darunter Familienbesuche und eine angemessene medizinische Versorgung. Palästinensische nationale und islamische Kräfte riefen für den 24. Dezember zu Protesttagen auf, während die palästinensischen Widerstandsfraktionen versprachen, den Gefangenen im Widerstand zur Seite zu stehen.

Am Mittwoch, den 22. Dezember, werden die palästinensischen politischen Gefangenen ihre Frühstücksmahlzeiten zurückgeben und ihre Abteilungen bis zum Mittag schließen, um die sofortige Rückkehr von Dwayyat, Bakir und Qaadan in ihre Zellen zu fordern. Diese Protestaktionen werden sich auf drei Forderungen konzentrieren:

Die Durchführung des Abkommens zur Rückführung von Dwayyat, Bakir und Qaadan in ihre Zimmer mit den anderen inhaftierten Frauen und die Wiederherstellung der früheren Situation der weiblichen Gefangenen;
Die Freilassung von Hisham Abu Hawash, der sich seit fast 130 Tagen im Hungerstreik befindet, um seine Administrativhaft, d.h. seine Inhaftierung ohne Anklage oder Prozess, zu beenden;
Beendigung der Angriffe auf die Gefangenen im Nafha-Gefängnis, insbesondere auf die Gefangenen in Abteilung 12.
Das Handala-Zentrum für Gefangene und ehemalige Gefangene berichtete, dass die palästinensischen Gefangenen im Ramon-Gefängnis bereits mit diesen Protestmaßnahmen begonnen haben, um die Umsetzung dieser drei Punkte zu fordern.

Zwischen Donnerstag, dem 16. Dezember, und Sonntag, dem 19. Dezember, wurden die weiblichen Gefangenen wiederholt von repressiven Einheiten angegriffen. Sie griffen die Gefangenen körperlich an, isolierten ihre gewählten Anführerinnen (Bakir und Dwayyat), schalteten ihnen den Strom ab und legten ihnen weitere Beschränkungen auf, wie z. B. das Verbot, über drei Tage lang zu duschen.

Ihre palästinensischen Mitgefangenen, einschließlich der männlichen Gefangenen, reagierten auf diese Angriffe mit Empörung. Im Nafha-Gefängnis griff Yousef al-Mabhouh, ein palästinensischer politischer Gefangener aus dem Gazastreifen, einen Wärter körperlich an und verletzte ihn, um seiner Wut über die Misshandlung der weiblichen Gefangenen auszudrücken. Daraufhin drangen die zionistischen Besatzungstruppen mit zahlreichen Repressionseinheiten in das Nafha-Gefängnis ein und brachten alle Gefangenen in den Gefängnishof. Eine Gruppe von Gefangenen, darunter Mabhouh sowie mindestens drei weitere Gefangene; Fadi Abu Sabah, Tamer al-Derini und eine dritte unbekannte Person, wurden schwer geschlagen und später in die Gefängnisklinik gebracht. Mabhouh wurde mit einem Helikopter vom Ort abtransportiert.

Hisham Abu Hawash, der sich bereits den 127. Tag im Hungerstreik befindet, leidet zunehmend unter seinem schlechten Gesundheitszustand. Der 40-jährige Abu Hawash aus Dura in der Nähe von Al-Khalil wurde wiederholt in zivile Krankenhäuser gebracht, bevor er für kurze Zeit in die Gefängnisklinik in Ramle zurückgebracht wurde. Der Oberste Gerichtshof der zionistischen Besatzung hat es abgelehnt, seine Verlegung in ein ziviles Krankenhaus anzuordnen, da sie behaupten, dass nur die Gefängnisverwaltung diese Entscheidung treffen kann. Abu Hawash befindet sich im Hungerstreik, um die Beendigung seiner Verwaltungshaft, d.h. seiner Inhaftierung ohne Anklage oder Gerichtsverfahren, zu fordern. Die Weigerung, Abu Hawash in ein Krankenhaus zu verlegen, ist eine neue Methode, Druck auf ihn auszuüben, damit er seinen Streik beendet.

Abu Hawash ist seit dem 27. Oktober 2020 ohne Anklage oder Gerichtsverfahren inhaftiert und hat insgesamt acht Jahre im Gefängnis verbracht, davon 52 Monate ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Administrativhaft. Er ist verheiratet und Vater von fünf Kindern: Hadi, Mohammed, Izz al-Din, Waqas und Saba.

Zu diesem Zeitpunkt kündigten die ohne Anklage oder Gerichtsverfahren inhaftierten Palästinenser an, dass sie am 1. Januar 2022 einen kollektiven Boykott der zionistischen Militärgerichte beginnen, mit eskalierenden Protestaktionen bis hin zu einem kollektiven Hungerstreik, um die Administrativhaft zu einem Ende zu bringen. Derzeit sind etwa 500 der 4550 palästinensischen politischen Gefangenen ohne Anklage oder Gerichtsverfahren im Rahmen dieser willkürlichen Anordnungen inhaftiert, die auf unbestimmte Zeit verlängert werden können. Palästinenser:innen werden regelmäßig jahrelang ohne Anklage oder Gerichtsverfahren im Rahmen von Administrativhaftanordnungen inhaftiert. Diese Anordnungen wurden zuerst von der britischen Kolonialherrschaft in Palästina eingeführt, bevor sie von der zionistischen Besatzung übernommen wurden.

Klickt hier, um einen Brief an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz zu schreiben und das ICRC aufzufordern, Maßnahmen zur Verteidigung palästinensischer weiblicher Gefangener zu ergreifen.

Das Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network ruft zu einer intensiven internationalen Solidaritätskampagne mit diesen inhaftierten palästinensischen Frauen und Männern auf, die an vorderster Front für Gerechtigkeit und Befreiung in Palästina kämpfen. Erfahrt mehr über palästinensische Gefangene und wie ihr und eure Organisation ihren Widerstand unterstützen können auf der Aseerat-Kampagnenseite.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (ICRC) hat die Verantwortung zu handeln, um diese palästinensischen weiblichen Gefangenen – und alle inhaftierten Palästinenser:innen – vor den Vergeltungsmaßnahmen und der kollektiven Bestrafung durch die zionistische Besatzung zu schützen. Klickt hier, um einen Brief an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz zu schreiben und das ICRC aufzufordern, Maßnahmen zum Schutz palästinensischer weiblicher Gefangener zu ergreifen.

Beteiligt euch an der Social-Media Kampagne zur Unterstützung weiblicher Gefangener! Schließt euch am Mittwoch, dem 22. Dezember, um 19 Uhr Jerusalem Zeit (18 Uhr Mitteleuropa, 9 Uhr Pazifik, 12 Uhr Ostküste) dem Sturm auf Social Media an. Tweetet unter Nutzung der Hashtags: #FreeThemAll #SaveFemalePrisoners

Samidoun

Related Posts

Bern:Lesung aus dem Buch „Briefwechsel zwischen Christa Eckes und Hüseyin Çelebi

Bern:Lesung aus dem Buch „Briefwechsel zwischen Christa Eckes und Hüseyin Çelebi

Erklärung KP IRAN – 22- September 22

Erklärung KP IRAN – 22- September 22

HH: Sofortige Freilassung  von Georges Ibrahim Abdallah

HH: Sofortige Freilassung  von Georges Ibrahim Abdallah

HH: Solidartität mit den Kämpfen der Menschen im Iran

HH: Solidartität mit den Kämpfen der Menschen im Iran